Konzeption







Dieses Konzept hat zum Ziel unsere Arbeit transparent, kontrollierbar und nachvollziehbar zu machen und soll für uns und die Eltern Leitfaden und Orientierungshilfe sein, um sich mit unserer pädagogischen Arbeit auseinander zu setzen.

Der rechtliche Rahmen dafür ist der Bayerische Bildungs - und Erziehungsplan für Kinder in Tageseinrichtungen bis zur Einschulung.


LEITBILD

 

 

EIN KINDERGARTEN WIE ZUHAUSE


Im KINDER e. V.  werden in der Regel Kinder ab dem vollendeten dritten Lebensjahr ungeachtet des Geschlechts, der Religion, der Hautfarbe, ihrer sozialen oder der nationalen Herkunft aufgenommen. Wir versuchen so wesentlich dazu beizutragen, den Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz zu gewährleisten. Unsere Einrichtung garantiert die Erziehung und Bildung im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben zu erfüllen.  Die pädagogische Arbeit und der Erziehungsstil der Mitarbeiter orientieren sich an den demokratischen Grundwerten unserer Gesellschaft wie Toleranz und Selbstbestimmung.   Wir vermitteln altersgerechte Orientierungsmöglichkeiten und Sozialerfahrungen in Bezug auf die Kinder selbst als auch auf Andere.                                       Wir fördern besonders die verschiedenen Ausdrucksformen der Kinder durch vielfältige Kreativangebote im ganzheitlichen Sinne. Wir möchten die Kinder zu selbständigen, rücksichtsvollen und zufriedenen Menschen erziehen. Die Kinder sollen für sie geeignete Mitbestimmungsmöglichkeiten erhalten und sie dürfen bewusst an der Gestaltung ihres Lebensraumes, ihres Tagesablaufes und an der Wochen- und Jahresplanung teilhaben.

Die bedarfsgerechten Öffnungszeiten, die kindgerechte Ausstattung und ausreichende finanzielle Mittel sollen dazu beitragen, jedem Kind eine fachgerechte Betreuung durch qualifizierte Fachkräfte entsprechend seinen individuellen Bedürfnissen auf Förderung , Bildung und Betreuung zu gewährleisten.


ERWACHSENE   ALS  VORBILD


Zur Orientierung, Anregung, Sicherheit und Einhaltung gewisser Grenzen und Regeln brauchen Kinder Erwachsene als aktives Vorbild.     Sozialverhalten, angemessene Konfliktbewältigung und vor allem Selbstständigkeit und die Entfaltung von körperlichen und geistigen Fähigkeiten werden in der Gruppe ermöglicht und individuell begleitet.     Erzieher und Eltern möchten gemeinsam das soziale Erfahrungsfeld der Kinder bereichern und fördern, indem wir miteinander beobachten, Probleme aber auch Fortschritte teilen.

 

FACHKRÄFTE


Wir begleiten unsere Kinder bewusst als professionell arbeitende Fachkräfte mit langjähriger Berufserfahrung, um ihren Bedürfnissen, Interessen und Anliegen gerecht zu werden. Wir nehmen jedes Kind nach seiner eigenen Persönlichkeit und seinem Entwicklungsstand bewusst wahr, um Stärken zu fördern aber auch Schwächen auszugleichen und zu kompensieren.                                                         In der Planung und beim Management ist es uns ein besonderes Anliegen immer alle beteiligten Personen mit einzubeziehen. Sowohl innerhalb der Mitarbeiter und auch bei der Kommunikation mit Eltern, Schulen und verschiedensten Institutionen wird ein reibungsloser, fachlicher Austausch, die Organisation des Informationsflusses zur angemessenen Vorbereitung der Gruppenarbeit und der allgemeinen Planung gewährleistet.

Alle Mitarbeiter leisten jederzeit eine qualifizierte, zeitgemäß aktuelle, pädagogische Arbeit und beobachten die Kinder und dokumentieren dies in regelmäßigen Abständen.

Im KINDER e.V. werden immer wieder Praktikanten und Praktikantinnen von den Fachoberschulen praxisbezogen ausgebildet.


KOOPERATION IST WICHTIG


Die Zusammenarbeit mit diversen Institutionen und anderen Einrichtungen ist und sehr wichtig: Unsere Sprengelschule ist die Friedrich- Hegel-Schule mit der wir besonders die vorschulischen Grundvoraussetzungen und die Vorkursarbeit mit Grundschul-und Förderlehrern koordinieren, sowie Paul-Moor-Schule (bei besonders förderbedürftigen Vorschulkindern) sind unsere Kooperationspartner, genauso wie die interdisziplinäre Frühförderung der Lebenshilfe Nbg. e.V. in der Krelingstrasse um besondere Entwicklungsauffälligkeiten einzelner Kinder in verschiedensten Bereichen auszugleichen und zu dokumentieren und die Familie bei der erfolgreichen Weiterentwicklung des Kindes zu unterstützen und damit eine Verbesserung zu erzielen.


ELTERNARBEIT IM VEREIN


In der Mitgliederversammlung, die jährlich abgehalten wird und den regelmäßigen Elternbeiratswahlen erhalten alle Vereinsmitglieder die Möglichkeit Einblick in die pädagogische Arbeit und deren Planung zu erhalten und dadurch gegenseitiges Vertrauen und Kompetenz zu schaffen und zu fördern.                                                                           Dieses Vertrauen soll auch durch diverse Elternabende, Veranstaltungen oder Aktionen weiter aufgebaut und erhalten werden und durch aktive Mithilfe und reger Beteiligung am Kindergartenalltag geschaffen werden. Auch die regelmäßigen „Zwischen-Tür-und-Angel-Gespräche“ geben die Möglichkeit, sich kennenzulernen und Kurzmitteilungen weiterzugeben (bei wichtigen Gesprächen sollte ein Termin vereinbart werden ! ).           Ebenso besteht die Gelegenheit durch Beteiligung an gemeinsamen Aktivitäten und Ausflügen und durch die aktive Mitarbeit bei der Gestaltung der Themen-und der Jahresplanung von Seiten der Eltern positiven Einfluss auf die praktische Arbeit zu nehmen und diese zu unterstützen.


RAHMENBEDINGUNGEN

 

 

1. Personelle Besetzung

 

Als Fachkräfte hat der KINDER e.V. eine staatlich anerkannte Erzieherin mit 33-jähriger Berufserfahrung in Leitungsposition und eine staatlich anerkannte Kinderpflegerin mit 6-jähriger Berufserfahrung in Vollzeit angestellt.

 

 

 

 

2. Betreuungs- und Öffnungszeiten / Beiträge

 

Das Betreuungsangebot umfasst eine alters- und geschlechtlich gemischte Gruppe mit maximal 20 Plätzen.

 

Öffnungszeiten : 

                              Montag bis Donnerstag  07.00 Uhr - 15.00 Uhr

                              Freitag  07.00 Uhr - 14.00 Uhr

 

tägliche Kernzeit : 

                               von 08.00 Uhr - 12.00  (mind. 4 Std. sind obligatorisch)

 

Weitere Zeiten sind im Rahmen der Öffnungszeiten buchbar ( Änderungen

können monatlich nach Absprache im Buchungsbeleg vorgenommen werden.)

Kindergartenbeitrag               

                                   4 - 5 Std.      125.- €

                                   5 - 6 Std.      135.- €

                                   6 - 7 Std.      145.- €

                                   7 - 8 Std.      155.- €

 

Mittagessen ist optional über den Kindergarten zu einem Pauschalpreis von 25.- € monatlich buchbar.

Alle Beiträge sind jeweils zu Beginn eines Kalendermonats zu entrichten.


3. Lage und Beschreibung

 

Der Kindergartenverein KINDER e.V. liegt in der Nürnberger Nordstadt im Stadtteil Maxfeld in der Löbleinstr 17 .

 

 

Dem Kindergarten stehen folgende Räume zur Verfügung :

->  ein großer Gruppenraum mit verschiedensten Spielmöglichkeiten, einer     Bauecke, Kuschelecke Sitzgelegenheiten für alle Kinder am Tisch, einem Schreibtisch und einer Bewegungsecke.

-> ein Nebenraum / Esszimmer

-> zwei Flure (einer mit Garderobe)

-> ein Waschraum mit zwei Toiletten und Waschgelegenheiten ( in jeweils verschiedenen Größen und Höhen )

-> ein Badezimmer mit Personal- Toilette, Waschbecken und Abstellmöglichkeit

-> eine Küche mit Küchenzeile und Personalecke

Unser Außenbereich ist ein Hof der gut nutzbar ist für verschiedenste Kinderfahrzeuge, wie Laufräder, Bobbycars u.ä. mit einer ausgebauten Garageals Abstellmöglichkeit für weitere diverse Außenspielzeuge und Picknicktische.

 

Der gesamte Kindergarten und insbesondere der Gruppenraum sind besonders gemütlich, farbenfroh und kindgerecht eingerichtet und bieten den Kindern vielfältige Spiel- und Rückzugsmöglichkeiten sowohl für die Gemeinschaft der Kinder als auch für die individuelle Kleingruppen- oder Einzelbeschäftigung.


DAS PÄDAGOGISCHE KONZEPT

 

 

1.       Die gesetzlichen Grundlagen                 

 

Der KINDER e.V. arbeitet im Einklang und nach den gesetzlichen Vorgaben des Bayerischen Bildungs- und Erziehungsplanes für Kinder in Tageseinrichtungen bis zur Einschulung.

 

 

2. Bildungsarbeit

 

Wir decken in verschiedenen Themen- und Projektwochen durch täglich wechselnde Angebote die gesamten Erziehungsberechtigten-und Lernbereiche nach den gesetzlichen Vorgaben und darüber hinaus, ab.

 

 

3. Qualitätsmanagement

 

Durch gezielte, regelmäßige Elternbefragungen und Dokumentationen sichern wir die Qualität unserer täglichen, pädagogischen Arbeit.

 

 

 

4. Dokumentation

 

Um eine erfolgreiche, positive Entwicklung der Kinder zu gewährleisten, begleiten wir jedes Kind mit einem Portfolio. Dort werden der Wissensstand, die Sprachentwicklung, eventuelle Auffälligkeiten im Verhalten sowie auch im motorischen Bereich gezielt beobachtet und dokumentiert. So werden Fortschritte und Zielsetzungen in der Entwicklung in schriftlicher Form festgehalten und bei Bedarf mit den Eltern besprochen um jedes Kind anhand seiner Bedürfnisse gezielt zu fördern. Dazu bedienen wir uns folgender BEOBACHTUNGBÖGEN:

 

=> SISMIK (Sprachverhalten und Interesse an Sprache bei Migrantenkindern in Kindertageseinrichtungen)

=> SELDAK (Sprachentwicklung und Literacy bei deutschsprachig aufwachsenden Kindern)

=> PERIK (Positive Entwicklung und Resilienz im Kindergartenalltag)

=> Bei Besonderem Bedarf verwenden wir auch diverse andere      Beobachtungsbögen:

                    = BEK (Beobachtungsbogen zu Erfassung von Entwicklungsrückständen und Verhaltensauffälligkeiten bei Kindergartenkindern) vom Staatsinstitut für Frühpädagogik

                    = Nürnberger Ergobogen ( Fragen nach Schwächen der zentralen Verarbeitung bei Kindergartenkindern)

                    = weitere selbst entworfene Beobachtungsbögen (z.B. für Sprache, Mengenverständnis, Problemlösung, usw.)

 

 

 

5. Zusammenarbeit

 

Die Zusammenarbeit und Verknüpfung mit mehreren unterschiedlichen Institutionen, wie Sprengelschule, anderen Grundschulen oder Förderschulen, Frühförderung, Familienhilfe, Jugendamt, anderen Kindergärten, Kulturstätten und weiteren öffentlichen Stellen gewährleistet und unterstützt eine ganzheitliche Förderung unserer Kinder und ist deshalb immens wichtig.

 

 

6. Fördermaßnahmen

 

Nach eingehenden, vorausgegangen Beobachtungen (s.o.), können selbst konzipierte Maßnahmen zur Verbesserung einer Auffälligkeit oder eines Problems ergriffen werden. Dadurch können gezielt Sprache, Motorik und kognitive Fähigkeiten verbessert werden.

Bei schwerwiegenderen Problemen verweisen wir die Eltern an die jeweilig zuständigen  Förderstellen, mit denen wir eine kontinuierliche und positive Zusammenarbeit pflegen (s.o.).

 

 

 

 

 7. Der Tagesablauf

 

 

*    Von 07.00 bis 09.30 Uhr ist unsere Freispielzeit, in der bis 08.30 alle Kinder ankommen und begrüßt werden.

*    Um 09.30 Uhr nach unserer Aufräumphase frühstücken wir gemeinsam im Esszimmer.

*    Danach um ca. 10.00 bis 10.30 Uhr Einüben der täglichen Hygiene ( Toilettengang, Hände waschen, etc.) , anschließend ruhige Beschäftigung (z.B. Puzzle, o.ä.) bis alle Kinder fertig sind, um eine gemeinsame Beschäftigung zu

      beginnen.

*    Ab ca. 10.30 haben wir täglich Zeit für gezielte Angebote, entweder gemeinsam oder in Kleingruppen mit wechselnden Themenbereichen; Projektarbeit im Kreis.

*  Ab ca. 11.30 bis 12.30 Uhr haben wir „Bewegungszeit“ ( entweder im Außenbereich oder bei Kreis- und Singspielen im Gruppenraum). Dazwischen ist um 12.00 Uhr die frühestmögliche Abholzeit (siehe Kernzeit)

*    Um ca. 12.30 Uhr wird das Mittagessen (von der FRANKENSTUBE, Pilotystr. 73, Nbg.) frisch angeliefert und im Esszimmer ausgegeben.

*    Von 13.00 Uhr an haben wir eine ‚ruhige Stunde‘

*    Ab 14.00 Uhr ist unsere nachmittägliche Freispielzeit bis zur Schließzeit des Kindergartens.

 

 

 

8. Abholzeiten und -modalitäten

 

Die Kinder können je nach gebuchter Stundenanzahl entweder ab 07.00 Uhr oder ab 08.00 Uhr gebracht werden; beim Abholen bitten wir die „Anziehzeit“ mit einzuberechnen ( Die buchbaren Stunden beginnen und enden jeweils zur vollen Stunde)

Das freie Spiel lässt eigenständige Aktivitäten des Kindes zu. Freispiel bedeutet freie Wahl des Spielpartners, des Spielmaterials und der Spieldauer. Deshalb, und auch um einen reibungslosen Ablauf zu garantieren, sollten die Kinder spätestens um 08.30 Uhr im Kindergarten sein (Ausnahmen können vorher mit dem Personal abgesprochen werden und sollten nur sporadisch, nicht regelmäßig sein).

Durch das regelmäßige, pünktliche Kommen des Kindes wird gewährleistet, dass es sich an allen Gruppenprozessen und Aktivitäten beteiligen kann. Dadurch entsteht Sicherheit und Verlässlichkeit sowohl für das Kind als auch für die Eltern und macht unsere pädagogische Arbeit besser planbar.

 

 

 

9. Der Wochenplan

 

Wir planen turnusmäßig für jede Woche zu einem bestimmten Thema verschiedene gezielte Angebote mit variierenden Zielsetzungen:

Unsere Wochenthemen gestalten wir nach dem Jahreslauf, den Jahreszeiten, der Natur, dem Erfahrungsfeld und den Wünschen der Kinder, Ihrem Wissensstand und ihrer Neugier ( wir berücksichtigen die jeweiligen Stärken oder Schwächen ).

Wir setzen die gewählten Themen abwechslungsreich und spielerisch lehrreich um.

Bestimmte Angebote legen wir bewusst auf immer gleiche Wochentage dies fördert die Vorfreude und steigert die Motivation und die Neugier :

 

*    Am MONTAG gibt es die Themeneinführung für die kommende Woche und den  Spielzeug-Erzähl-Tag, also SPRACHERZIEHUNG (Artikel/Silbenklatschen, usw.) und freies Reden vor der Gruppe.

 

*    Am DIENSTAG bieten wir in der Regel ein KREATIV-ANGEBOT (zum jeweiligen Wochenthema), plus VORSCHULÜBUNGEN für die Vorschulkinder

 

*   MITTWOCHS gestalten die Eltern gemeinsam ein FRÜHSTÜCKSBÜFFET (alle Eltern bringen einem kleinen Beitrag zu einem gesunden Frühstück mit)

In der Beschäftigungszeit gibt es dann ein LITERACY-ANGEBOT (Bilderbuchbetrachtung od. Vorlese-Geschichte zum Thema)

 

*    Der DONNERSTAG ist meistens für verschiedenste MAL-ANGEBOTE (diverse Gestaltungs-und Maltechniken) passend zumThema reserviert.

 

*    Zu guter letzt wird am FREITAG dann die MOTORIK in den Fokus gestellt (entweder Indoor-Sport-Angebote oder Outdoor-Aktivitäten z.B. Ausflüge auf die Spielplätze in der näheren Umgebung)

 

Dieser Wochenplan stellt eine grobe Gliederung unserer Themenbereiche, Angebote und Zielsetzungen dar, er ist jederzeit variabel und nach den Bedürfnissen der Kinder und der äußeren Bedingungen austauschbar. Zusätzlich erweitern oder verändern wir auch einzelne Bereiche: Hinzu kommen MUSISCHE ANGEBOTE (Kreis- und Bewegungsspiele, Stopp-Spiele, Tänze), SPIELE IM FREIEN, DIVERSE, REGELMÄSSIGE AUSFLÜGE ( Theaterbesuche, Museen, Tiergarten ) GEBURTSTAGSFEIERN, BACKEN sowie gemeinsame AKTIVITÄTEN auch mit den Eltern (Laternen/ Nikolausfeier,Osternestsuche, Sommerfest, etc.) BACKEN, u.ä.

 

 

 

10. Die Jahresplanung

 

Zu Beginn im weiteren Verlauf des jeweiligen Kindergartenjahres gliedern und besprechen wir unsere Ideen für den groben Jahresplan (Theaterbesuche werden gebucht, Themen im Rahmen und anhand des Jahreslaufes ausgewählt) Termine für verschiedenste Feiern und Events :

+ Fototermin

+   Halloween-Party

+   Consumenta-Besuch (gemeinsamer Ausflug mit den Eltern)

+   Laternenumzug mit Nikolaus-Feier

+   Weihnachtsfeier

+   Faschings- Party

+   Osternest-Suche

+   Muttertags-Mittagessen

+   Sommerfest

+   Abschiedsfeier und Kinobesuch für Vorschulkinder

 

 

Alle festgelegten Termine und auch die Ferienzeiten bekommen unsere Vereinsmitglieder am Anfang des Kindergartenjahres schriftlich ausgehändigt.

 

 

11. Aufnahme und Eingewöhnung

 

Die apazität der freien Plätze im KINDER e.V. orientiert sich an der Vakanz und den jeweiligen gesetzlichen Vorgaben.

Um einen reibungslosen und geregelten Tagesablauf und optimale, positive Lernerfolge zu garantieren, legen wir besonderen Wert darauf, neue Vereinsmitglieder und das aufzunehmende Kind vor der verbindlichen Aufnahme eingehend kennenzulernen. Dies geschieht durch ein persönliches, intensives und unverbindliches Informationsgespräch und des Kindes in der Freispielzeit gemeinsam mit dem Erziehungsberechtigten.

Anschließend entscheiden sich nach eingehender Besprechung sowohl die Eltern sowie auch das pädagogische Fachpersonal über eine Aufnahme oder eine Ablehnung. Bei einer Aufnahme wird ein Betreuungs-Vertrag zwischen den Eltern als Vereinsmitglied und dem KINDER e.V. geschlossen.

Nach Vertragsabschluss erhält die Familie die Möglichkeit einige „Schnupper-Stunden während der Kernzeit (s.o.) wahrzunehmen.

Die Dauer der Eingewöhnungsphase richtet sich nach den persönlichen Bedürfnissen des jeweiligen Kindes und der Gewährleistung eines geregelten Tagesablaufes und wird von den Fachkräften und den Eltern kooperativ beobachtet, begleitet und zeitlich koordiniert.

 

 

 

 

 

DIESE

Konzeption

ergänzt die Geschäftsordnung und die Satzung des  Kindergartenvereins

 

                      KINDER e.V.